Eine spartenübergreifende Theaterproduktion
von Nadja und Sandro Schneider






Plakat Theater Stockwerke Baden

Update Corona

Auch wir gehören zu den vielen Kulturveranstaltungen, die schweren Herzens verkünden müssen, dass Stockwerke aufgrund der aktuellen Lage verschoben werden muss.
Weitere Infos folgen auf unseren Kanälen und auf unserer Webseite. Wir bitten um Euer Verständnis!
Bleibt alle gesund! Wir halten zusammen - wenn auch in sicherem Abstand!

Spieldaten        07. / 08. / 09. Mai 2020        14. / 15. / 16. Mai 2020

Bar ist ab 19:00 Uhr geöffnet

Theater Stockwerke

In diesem spartenübergreifenden Theaterspektakel mit Tanz, Akrobatik, Musik und Projektionen erzeugen Anonymität und Nähe eine spannende Wechselwirkung. «Stockwerke» ist die fünfte Produktion von Nadja Schneider, die das Drehbuch gemeinsam mit ihrem Mann Sandro Schneider geschrieben hat.

Es gibt Einblick in das Leben in einem ganz normalen Wohnblock. Dort leben sechs sehr unterschiedliche Menschen Tür an Tür. Sie glauben sich zu kennen. Doch wie gut kennen sie sich wirklich? Als Herr Suter, der Hauswart, stirbt bietet seine wandelnde Seele Zugang zu allen Wohnungen und das Publikum lernt die verschiedenen Persönlichkeiten kennen.

Nicht nur die Geschichte, auch der Spielort ist aussergewöhnlich: Gespielt wird auf verschiedenen Bühnen und Tanzflächen in einer ehemaligen Industriehalle (Ferro Halle) in Baden. Das Publikum sitzt in der Mitte auf drehbaren Stühlen und bewegt sich mit den Protagonisten im Raum.

Die Produktion ist eine Zusammenarbeit von Profis und Amateurinnen und Amateuren. Die Musik wurde eigens für dieses Theaterspektakel komponiert. Auch die Requisiten, die Objekte aus der Natur darstellen, werden aus PET gebaut.


Die Geschichte

Hauptprotagonist des Stücks ist Herr Suter, ein lebensfroher, charismatischer und charmanter älterer Herr, der seit Jahrzehnten in «seinem» Block wohnt, in dem er auch als Hauswart tätig ist. Eines Tages stirbt er unerwartet in seiner Wohnung an einem Herzinfarkt. Während sechs Tagen liegt er dort – unbemerkt aber nicht unkommentiert. Seine Seele schwelgt in Erinnerungen und besucht in der Nacht die Bewohnerinnen und Bewohner der übrigen Wohnungen. Zusammen mit dem Publikum wirft sie einen Blick hinter die verborgenen Sehnsüchte, Ängste und Freuden von Menschen, die zwar Tür an Tür leben, aber irgendwie doch nur wenig voneinander wissen.

Sie begegnet der paranoiden Frau Küchler, die Tag für Tag einen leidenschaftlichen Kampf gegen Fliegen kämpft und keinem noch so bösartigen Klatsch und Tratsch abgeneigt ist. In ihrer Nachbarswohnung lebt der einsame Koffer aus der Fremde. Dieser vermisst seine Heimat und schwelgt oft wehmütig in seinen Erinnerungen. Eine Wohnung über Herrn Suter funktioniert derweil Herr Meier wie eine Maschine, um sein gewohntes Leben und das seiner Familie aufrecht zu erhalten. Frau Mariola lebt vordergründig ein ordentliches und perfektes Leben. Sie hat alles was sie braucht und noch viel mehr. Dann wohnt noch Maximilian im Block. Er ist digital so vernetzt, dass es für ihn keinen Grund gibt, sich aus seiner Wohnung zu begeben. Es kommt aber der Tag, an dem er dazu gezwungen wird, seine Wohnung zu verlassen.

Bühne

Theater

- ca. 2h
- deutsch
- Ab 8 Jahren empfohlen

Ferro Halle Baden

7. – 16. Mai 2020

Tanz

DanceTown Wettingen

Tuchakrobatik

Tanz der Lüfte                                 

Breakdance

 

 

 

Musik

Christoph Baumann

Mitwirkende

auf der Bühne

Joel Marian „ZeDe“

als Maximilian

Weltmeister im Beatboxen, https://www.facebook.com/ZeDe1

Joel Marian holte sich 2008 den Titel als bester Beatboxer der Schweiz. ZeDe produziert die Beats nicht nur mit seinem Mund, sondern auch auf dem Computer. Mit 14 wagte er die ersten Versuche und in den letzten Jahren konnte er für diverse nationale Acts, wie auch einige ausländische Künstler produzieren. 2017 holte er auch noch den Weltrekord für die meisten Beatbox-Geräusche in einer Minute mit sagenhaften 848 Geräuschen.

Portrait Claudio

Claudio Eckmann

als Herr Sutter

67 Jahre, führt sein kleines Baugeschäft vorläufig weiter und ist kulturell an seinem Wohnort Ehrendingen stark engagiert

Zu Stockwerke ist er gestossen, indem er für den Bühnenbau des Wohnblocks angefragt wurde.
Nadja Schneider sah in ihm offenbar schauspielerisches Talent und fragte ihn für die Rolle des Hauswarts Suter an. Als Herr Suter führt Claudio durch die Handlung des Stückes. Dass dabei verschiedene künstlerische und tänzerische Genres verknüpft werden und auch unterschiedliche Generationen mitspielen, gefällt ihm besonders. Für ihn eine neue Welt. Seine künstlerische Seite ist musikalisch. Daher gefällt es ihm, dass er in seiner Rolle Akkordeon spielen kann.

Portrait Mara

Mara Jenni

als Mariola

Studentin in Geschichte und Englisch und Tänzerin bei Dancetown

Die Kombination von sehr körperlichem Schauspiel sowie den verschiedenen Kunstformen, die in der Produktion gezeigt werden und dass das Spektakel in der Region stattfindet, sind einige der Gründe, wieso Mara bei Stockwerke mitspielt.
An ihrer Rolle als Mariola gefällt ihr, dass Stereotypen aufgebrochen werden, da man zuerst nur die Oberfläche sieht und dann im Verlaufe des Stücks immer mehr Tiefe sichtbar wird. Sie freut sich sehr, der Rolle Leben einhauchen zu dürfen.

Portrait Doro

Dorothea Wabbels

als Frau Küchler

Naturwissenschaftlerin, Laienschauspielerin

Alles Gute sind: Drei. Deshalb freut sich Doro besonders über dieses Stück, in dem sie das dritte Mal in einem Stück von Nadja mitspielt. Nadja sei ein Glücksfall für Baden, meint sie, da diese mit ihrem Elan und ihren nicht ganz so konventionellen Ideen immer wieder tolle Projekte auf die Beine stelle. Sie vertraut Nadja voll und ganz und möchte sie auch unterstützen.
An ihrer Rolle als Frau Küchler reizt sie, dass sie ihre eigenen Grenzen überwinden und ihre Komfortzone verlassen muss, im Wissen darum, dass diese schwierigen Momente des Wahnsinns sie weiterbringen werden. Wohin auch immer.

Portrait Myri

Myri Mild

als Mamou der Koffer

Liedermacherin und Feuerkünstlerin (Flowartistin), https://www.myrimild.com

Die Geschichte von Stockwerke reizt sie, da sie aus dem Leben gegriffen ist und zum Nachdenken anregt. Oft sieht man einen Nachbarn und weiss gar nicht, wie er sich fühlt, was er denkt und was sich hinter der Tür abspielt.
In ihrer Rolle als Koffer Mamou ist sie unterwegs auf der Suche nach Heimat. Dabei ihre Gefühle nur über den Gesang zeigen zu können, bewegt sie sehr. Sie liebt es zu experimentieren und die Möglichkeit, in die Materie einzutauchen und sich damit auseinandersetzen zu können, sei es als Liedermacherin und Feuerkünstlerin oder in diesem Theaterspektakel.


Luftartistinnen, „Tanz der Lüfte“, https://tanzderluefte.ch 
Jennifer Cisullo
Selina Frey
Seraina Zachleder
Taina Zuffo
Anna Barten
Oona Baumann
Eva Greenwald

Tänzerinnen, DanceTown, https://www.dancetown.ch 
Flavia Huber
Mina-Kim Bebi
Andrea Rettenmund
Shirin Guggisberg
Frosina Voser
Sandra Tesanovic
Lara Aiello
Mirai Sekiguchi
Lisa Conzelmann


vor und hinter der Bühne

Regie
Nadja Schneider

Drehbuch
Sandro und Nadja Schneider

Finanzen
Adrian Vogt

Choreographie und Leitung Tanz
Antonia Dzajo, https://www.instagram.com/antoniadzajo 

Musikalische Leitung und Komponist für „Stockwerke“
Christoph Baumann

Projektionen und Grafik
Luis Ventura, https://luismventura.com/about 

Projektleitung
Stephanie Willi

Künstlerische Beratung
Tiziana Zeller, http://www.cityart.ch/index2.php

Licht und Ton
Tom Dick

Bau- und Bühnenplanung

Jonas Meierhans und Claudio Eckmann

Requisitenbau
Frank Grimm mit Hilfe der Schüler und Schülerinnen, Schulhaus Meierhof

Künstlerbetreuung
Luisa Wieser, https://www.ernährungstherapie-wieser.ch 

Kostüme und Maske
Brigitte Strebel, Monika Gamper und
Tiziana Lani, https://www.genau-so.ch

Marketing und PR
Beatrice Meyer, https://www.alexandertechnikmeyer.ch
Katia Röthlin, http://roethlins.com 

Fotografie und Webseite
Ralf Zeiler, https://www.redox.digital 

Proberäume
bei George Malcotsis im Bahnhof Oberstadt und Alterszentrum Kehl

Bar
Quartierverein Meierhof - HAltBar

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Marta Nadal für ihre Zeit, die sie Stockwerke geschenkt hat und ihre Mitarbeit bei der ersten Konzeptentwicklung. Einige ihrer Ideen haben uns inspiriert sie weiterzuentwickeln und tragen nun dazu bei, dass das Theater ein grosses Spektakel wird.

Kontakt

Ferro Areal

Oberstadtstrasse 12
5400 Baden

ÖV Haltestellen:
- Baden, Oberstadt
- Baden, Lindenplatz

Anreise

Mit dem ÖV:
Fahren Sie ab Baden, Bahnhof Ost oder West Richtung Baden, Lindenplatz.
Weitere Infos auf: https://www.sbb.ch

Mit dem Auto:
Parkmöglichkeiten gibt es im Parkhaus Klösterli (5 min), Theaterplatz (10 min) oder
Schadenmühle (10 min).

Zu Fuss:
Ab Bahnhof Baden erreichen Sie uns auch bequem zu Fuss (ca. 15 min).

Bar & Verpflegung

HAltBar  durch den Quartierverein Meierhof

Die Bar ist jeweils ab 19:00 Uhr geöffnet.

Impressionen

Sag es weiter!

Partner/Medien

Sponsoren

Sponsoringkonzept zum Download

Ein herzliches Dankeschön an alle Sponsoren, die uns so grosszügig unterstützen:

Killer-Stiftung, Baden https://www.fundraiso.ch/sponsor/josef-und-margrit-killer-schmidli-stiftung
Grand Casino Baden, https://www.grandcasinobaden.ch
Bürki-Stiftung, http://www.jgbuerki-stiftung.ch
Kath. Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden, https://www.pastoralraum-aargauer-limmattal.ch/baden
Peter Loosli Stiftung
Lukas Frey, Baden

Sachsponsoren

Peterhans Schibli, Fislisbach http://peterhans-schibli.ch
Schule Meierhof, Baden https://www.schule-baden.ch/ueber-uns/kindergarten-und-primarschule/meierhof
Zentrum Bildung, zB., Baden https://www.zentrumbildung.ch
RVBW, Wettingen https://www.rvbw.ch

Medien

Presseberichte
AZ Badener Tagblatt, 21.01.2020, Seite 25
Rundschau Süd, Nr. 4, 23.01.2020, Seite 4
Meierhofblatt, 2019/2, Seite 3



Eine Galerie mit Pressefotos wird noch veröffentlicht